Preptober!

Oktober als der Vorbereitungsmonat, die Vorbereitungszeit – ein Atemzug vor’m NaNoWriMo.

Weiterlesen

Werbeanzeigen

Widerstand – ja, aber nein.

Dank einer Erwähnung auf IG von Effi Lind bin ich vor Wochen schon auf das Buch The War of Art von Steven Pressfield aufmerksam geworden und habe es diese Woche angefangen zu lesen. Und auch wenn ich erst zur Hälfte durch bin – liest sich ziemlich flott, doch gen Ende der Arbeitswoche bin ich dann und wann etwas zu ausgebrannt – sind doch schon ein paar Worte notwendig.

Wunderbar. Lesen. Klare Empfehlung. Auch wenn ich mir im gleichen Atemzug denke: fällt unter besagten Widerstand, der genauso in uns ruht wie die Leidenschaft, der wir nachgehen, und in verschiedenen Kostümen auftritt (Selbstsabotage, Prokrastination, .. ) nicht auch, statt zu schreiben und schreiben und schreiben, das Buch weiterzulesen? 😉 Und, natürlich, erst noch einen Blogbeitrag zu all dem zu verfassen, bevor ic mich ins tatsächliche Schreiben stürze, setzt dem ganzen doch zwinkernd die Krone auf.

Widerstand – ja: der Widerstand, der sich gesellschaftlichen und politischen Bewegungen entgegenstellt um zu sagen: hackt´s?! Kürzlich waren hier bei mir in Sachsen Wahlen. Das Kopfschütteln habe ich beizeiten gestoppt sonst läge ich wohl noch mit Schleudertrauma dort. Wobei es natürlich gar nicht nur um das Ergebnis geht, das sich uns präsentiert, in Form einer oder gar mehrerer Parteien und was nicht allem. Wichtiger ist zu verstehen, daß es bei jedem selbst startet. Die Unzufriedenheit, die wir alle in uns tragen und die die verschiedensten und wildesten Ursachen hat. Ich konnte die Welt noch nie wirklich in ihren Kategorien sehen und verstehen. Für mich hat schon immer alles zusammengehangen. Und je älter ich werde und mit je mehr Themen bezüglich der eigenen Entwicklung ich mich auseinandersetze, je mehr ich für mich an Knoten löse, umso – umso was? Ich hab den Faden verloren. Wie gesagt. Dieses holistische Betrachen und Verstehen war schon immer in mir und da und fest. Natürlich ist es einfacher, alles für sich zu betrachten. Doch da alles irgendwie von Menschenhand geschaffen oder beeinflußt worde – geht es eben genau dort los. Wer seine Unzufriedenheit nicht hinterfragt, sie nicht zuzuordnen weiß, sie stattdessen füttert, dem wird´s nicht bessergehen. Wie auch? Der Wolf in uns wächst, den wir füttern. Wie es so schön heißt. Ganz doll runtergebrochen.

Widerstand ist da also durchaus wichtig, auch wenn ich mich kein politischer Mensch bin. TV seit 12 Jahren nicht mehr. Seit gut Hälfte der Zeit, wenn nicht länger, konsumiere ich auch keinerlei Nachrichten mehr, was diverse Gründe hat. Gibt es wirklichen, unabhängigen Journalismus noch? Ist nicht alles irgendwie beeinflußt? Schließlich geht´s im Endeffekt ums Geld. Jüngstes, bestes Beispiel ist unsere Regenwaldsituation. Mir brennt nach wie vor das Herz und ich möchte um mich kotzen. i don´t ask to pardon my french. Persönlich kann ich im Weltgeschehen nicht auf dem Laufenden bleiben und gleichzeitig daran arbeiten, die Welt zu verändern indem ich mein Licht nähre. Zumal das Weltgeschehen im Kern doch auch das gleiche bleibt: zu viel Krieg, zu viel Hungersnot und was nicht alles an gequirtler Scheiße, die wir dem Kapitalismus & unserer Konsumgesellschaft zu verdanken haben. Und dagegen ist, meiner Ansicht nach, nur wirklich von oben her etwas zu bewirken. Wir Menschen sind viel zu bequem (geworden). Veränderung ist unbequem und tut weh. Überdenken, sich neu arrangieren und anpassen. Im Grunde sind wir Erwachsenen doch nicht als ein großer Kindergarten, wenn es danach geht. Jeder quengelt so vor sich hin, wenn ihm was weggenommen wird und er wird kreativ im Zurückholen. Oder eben Ausrasten. Ja, da muss offenbar erst einer kommen und sagen, so, keine Plastetüten mehr. Und was nicht alles. Daß sich mit diesen Maßnahmen Zeit gelassen wird, auch kein Wunder. Weil Geld, klar.

Selbstverständlich glaube ich aber genauso, daß wir im Kleinen, jeder für sich, was anrichten können. Mehr und mehr denken ja drüber nach und ändern eins nach dem anderen. Auf die Masse gesehen rechnet sich das schon auch. Ich hatte es dann und wann ja schon geschrieben: der Kapitalismus ist die (oder unsere) Dystopie.

Wie bin ich jetzt nur so weit vom Thema abgekommen? Weil es mich beschäftigt. Und ja auch Inspiration für Die Aurora-Chroniken ist. Weil meine Kunst nur bedingt ein Ich-flüchte-in-diese-Welt wird. Weil ich keine heile Welten schreibe, die gerade so notwendig an etwas Substanziellem kratzen um nicht als leer abgestempelt werden zu können. So wenig die Themen, die mich beschäftigen, und die ich in meinen Geschichten bearbeite/verarbeite, für mich selbst leicht verdaulich sind, so soll es auch mei onem Leser ergehen. Mit liebevollem Lächeln und: Hand auf der Schulter. Du bist nicht allein. Zusammen schaffen wir das alles. Was auch immer „das alles“ beinhaltet und bedeutet.

Widerstand also auch, gerade auch, im Angesicht der Ignoranz. Ignoranz ist, wie ich mal gelesen habe, in unserem Zeitalter, unserer Gesellschaft, mit den Möglichkeiten, die uns zur Verfügung stehen, eine Wahl. Nun könnte jemand kommen und sagen: oh, aber na wenn du das Weltgeschehen nicht so verfolgst, ignorierst du ja. Ha!. – selber ha!, nein. Denn ich verstehe das Weltgeschehen. Ich weiß, was da draußen los ist. Weil das alles „nur“ im großen Stil passiert. Und woanders. All das, was vor meiner Haustüre im kleinen Rahmen passiert. Und mir selbst schon widerfahren ist. Ich weiß. Und ich arbeite täglich so gut ich kann daran, in meinem Umfeld Veränderung herbeizuführen. Augen, Köpfe und Herzen zu öffnen. Um mehr Seelen für den Widerstand zu gewinnen. Wer Nachrichten verfolgt, heißt noch lange nicht, daß er auch Gutes tut. Derjenige weiß dann zwar Bescheid – aber wer kennt sie nicht, all die Gespräche in Bahn oder unter Kollegen, die das alles auseinandernehmen und Ja, das ist schon schlecht!, Das kann so nicht weitergehen. Und dann wird Geld in die Süßigkeitenmaschine gestopft und man selbst mit der Droge schlechthin versorgt. Und das Licht angelassen, wenn man als letzter aus dem Raum geht. Und – ja. Außerdem… eigentlich geht es doch auch nicht ums mit dem Finger zeigen. Das löst nichts. Das verändert nichts. Das machen die, die sich nicht weniger hilflos fühlen als ich. Die, die aber doch lieber bequem bleiben statt im Kleinen, im Alltag anfangen zu handeln und etwas zu bewegen.

Oh, oh, da bekomme ich gerade während des Schreibens relativ elegant die Kurve, von der ich bis vor wenigen Minuten noch dachte: nö, das sieht nicht gut aus. Handbremse ziehen oder so:

Widerstand – (aber) nein: besagtes Buch also zu lesen, oder sich einfach auf die Suche zu begeben zu Stichworten wie Selbstsabotage und Wie durchbreche ich diesen Kreis?, oder so, und zu verstehen, zu lernen, was dieser Widerstand will, füttert mein Herz. Dieser Widerstand, der so uralt ist wie die Leidenschaft, die unsere Seelen antreibt, selbst, will nichts anderes als uns aufhalten. Und springt genau dann verdammt gern ein, wenn wir uns dem nähern, worin wir gut sind. Worin wir Erfolg haben können. Werden. Wenn wir uns denn nicht aufhalten und ablenken lassen. Schon bevor ich das Buch angefangen habe, war ich zart in diesem Thema drin, da ich mich u.a. mit meiner Essstörung noch dann und wann abgebe, streite und unterhalte und verstehen lerne. Bzw. habe ich erst vor wenigen Monaten für mich verstanden, daß diese Suchterkrankung einfach nur ein großer, fetter Batzen Widerstand ist. Wer kennt es nicht: „Morgen fange ich an mit xy“, „Wenn das ist, dann mach ich das und das.“, die Liste ist unendlich lang. Verbrenn sie. Und mach einfach.

Ja, klar, ich hab auch gern mal ein Tag (und gerade mit anstehendem Winterhalbjahr wird es dann und wann sehr gemütlich und verlockend), an dem ich eine Serie in Siebenmeilenstiefeln weiterschaue. Wie sich dieser Widerstand für dich genau anfühlt und wie er aussieht, weißt nur du, kannst nur du herausfinden. Solche Tage sind manchmal einfach notwendig und schön. Nicht jeder schreibt jeden Tag. Aus welchen Gründen auch immer. Das Entscheidende ist, das wir am Ende das Tages zufrieden im Bett liegen und sagen können: ich hab geschafft, was ich schaffen wollte. Ich habe mein für heute Bestes getan. Und wenn das bedeutet, daß du heute anders aufladen mußtest um morgen ordentlich etwas aufzuholen oder vorzuarbeiten oder oder – dann ist das so. Sei dir selbst gegenüber ehrlich. Alles andere interessiert nicht. Wir alle kämpfen so vor uns hin. Für jeden sieht es anders aus, fühlt es sich anders an. Du bist nicht allein. 🙂

Also merke: dich vom Widerstand an den richtigen Stellen und in den richtigen Momenten an die Hand nehmen und mitreißen lassen aber bloß nicht, wenn´s um deine Leidenschaft und Kunst geht. Diese Welt braucht dich und dein Licht! Laß dich nicht einschüchtern. Weder von Familienmitgliedern, noch von Freunden, schon gar nicht von irgendwelchen Halbstarken, die dich noch nichtmal wirklich kennen sondern im Grunde nur zu betrauern sind weil sie dein Licht sehen und neidisch sind, weil sie denken, sie haben die Kraft und den Mut nicht, sie selbst zu sein, so wie du. Und laß dich schon gar nicht von dem Widerstand einschüchtern, der in dir haust. Rauswerfen können wir ihn leider nicht. Am Ende zündet er da nur unseren schönen Garten an oder was auch immer ihm für Ideen kommen. Vielmehr müssen wir lernen, mit ihm zusammenzuleben. Lerne deinen Widerstand kennen. Wann oder wie er dich am Häufigsten überrascht und mit was er dich am Besten zu locken weiß. Und dann finde Mittel und Wege um ihn auszutricksen. Mir persönlich helfen dann und wann kurze Ausrufe, wenn ich merke: hmm, ich könnte mal erst noch saugen und dann noch das und ja, danach fang ich an – NEIN. Schluß. Aus. Das ist auch alles noch in einer Stunde da. Erstmal schreibe ich. Weil ich schreiben liebe. Weil ich vorankommen will. Weil ich noch was vorhabe. Weil ich was erreichen will. Und auch einfach weil ich stärker und toller und besser bin als der Widerstand in mir. Dann fängt er schon an zu schmollen und wird leiser.

oh, hat jemand Das Es, Kapitel II schon geschaut? Erinnert mich gerade an das Ende – ohne mehr dazu zu sagen. Fand ich schon im Kino total toll, die Szene. Die ganze Geschichte trägt eine wunderbare Botschaft in sich. Vielleicht der des Widerstands gar nicht so unähnlich, hm. Wie dem auch sei. Nun ist mein Tee alle und auch eigentlich alles gesagt. Auf einen neuen Tee und noch jeeeede Menge Worte, denn ich hinke hinterher.

Greta

Die Ungewißheit

sie nährt sich an der zarten, leisen Angst, die in mir aufkeimt; jedes Mal, wenn ich beginne zu schreiben. Okay, Angst ist ein zu schweres Wort dafür, aber vielleicht weißt du, was ich meine. Auch wenn ich ganz gut weiß, was ungefähr alles in meine Geschichte soll (die Eckdaten auf jeden Fall), so ergibt sich das Meiste doch während des Schreibens. Was keineswegs schlimm ist, sondern den Zauber gar ausmacht.

Diese Formulierung, fällt mir eben auf, ist auch irgendwie putzig. Das macht den Zauber aus. Wortwörtlich bedeutet es doch, daß der Zauber dann nicht mehr ist, nicht mehr scheint, doch der übertragene Sinn entspricht dem Gegenteil. Nungut. Deutsche Sprache.

Auch wenn ich weiß, daß sich alle Antworten auf meine Fragen während des (kreativen) Schreibens ergeben, zögere ich, zu starten. Immer wieder. Warum? Ich möchte mich an den Schultern packen und schütteln. 😉 Dieser Tage tue ich mein Bestes und schreibe einfach. Sonntag verlief schon sehr fein und hat mir ein paar ganz andere Fragen beantwortet, zart zumindest. Eine Ahnung über das verstreut, was vor sich geht. Fragen, von denen ich noch gat nicht wußte, daß ich sie hatte. Genau solche Momente sind es, die ich mit jeder Schreibstunde stärke und das Zögern zerschlage.

Ich weiß nicht, wie es euch geht, ob euch das Schreiben auch persönlich so fordert? Euch eure Schwächen (oder nennen wir sie Herausforderungen) einmal mehr vor Augen führt? Die Talente, die man hat, kommen eben nicht umsonst. Trotz daß sie sich leicht und fluffig anfühlen. Größtenteils. Alles hat seinen Preis. Das in sich zu nähren, was man mag, als Berufung fühlt, lockt logischerweise Wesen aus dem Keller, die das nicht so toll finden und sich Beachtung wünschen.

Weil das Schreiben für mich so funktioniert wie es funktioniert, verstehe ich mich (zumindest bezüglich meiner Romanarbeiten) als eine Art Medium. Daß ich Mitspracherecht habe bei den Geschichten, empfinde ich nur als bedingt so. Natürlich überlege ich mir Namen und Äußerlichkeiten, Charaktereigenschaften und was nicht alles. Nicht zuletzt weil ich Metapher und Symbolisches so sehr mag. Doch sitze ich nicht da, habe verschiedene Punkte vor mir und wähle aus wie damals die Farben für meine Wohnung. Vielmehr war einfach irgendwann klar (entweder unterwegs, wie eine Erinnerung an den Namen eines alten Klassenkameraden) oder während des Schreibens: ach, so heißt sie. Und oh, okay, das zählt mit zu seinem Charakter?, geht klar.

Das bezieht sich ganz stark auf meine Aurora-Chroniken. Das Projek Seelenschwestern basiert teils auf eigenen Erfahrungen, wird aber definitiv ähnlich ablaufen, was Wendungen usw. betrifft. Beim Großstadtrotkäppchen habe ich das ja schon sehr stark zu spüren bekommen – das erfährt derzeit eine weitere Überarbeitung, wenn auch mehr struktureller Natur. Alles aber so Dinge, bei denen ich gern mal heimlich die Augen verdrehe. 😉 Kann es nicht einfach soundso sein? Nein, kann es nicht. Dann wäre es nicht mein Weg, meine Arbeit, meine ganz spezielle Herausforderung. Das ist es, was sie für mich ausmacht und was ich mit euch teilen kann. Jeder arbeitet anders, jeder empfindet es anders, erlebt es anders und das macht es zusätzlich so wundervoll.

Mich der Geschichte also einfach hingeben und lesen, wohin mich das Schreiben führt – daran arbeite ich und gebe mir größte Mühe, diesem Prozeß besser zu vertrauen. Ironisch, ein wenig, weil ich in so viele/s intuitiv vertraue und dann gibt es Punkte wie diesen… da wundere ich mich selbst, warum ich nicht auch da einfach so vertraue. Hach, ja.

Worin ich aber schon vertraue, ist, daß sich mit der Zeit ein Muster ergeben wird, das es mir leichter machen wird. Das ist, was ich weiß, ohne es näher beschreiben zu können. Wer weiß, wann ich es hier erneut aufgreife. 😉

Frohes Schreiben! 🙂

Greta

Erstes Drittel – Halbzeit

Vor zwei Jahren habe ich zum ersten Mal am NaNoWriMo teilgenommen und gewonnen – beides ein wundervolles Gefühl. Schon im November 2016 während des täglichen Schreibens hatte sich gezeigt, daß die Geschichte (insbesondere ihre Charaktere), die aus meinem Kopf und auf Papier sollte, nur allzu begeistert ein Eigenleben entwickelt. Nicht nur, daß sich viele neue Szenen ergaben, sondern der Umfang der Geschichte größer und größer wurde. Selbstverständlich schrieb ich ohne wirkliche Planung und Gliederung einfach drauf los – was eine schöne Erfahrung war, jedoch zu keinem Manuskript in dem Sinne führte. Die Idee, die ich in jenem Jahr von der Leine ließ, ist mir nach wie vor eine Herzensangelegenheit und wird definitiv ihre Renaissance erfahren – Projekte: Die elfte Generation.

Zuvor jedoch ist es mir innerstes Bedürfnis, eine völlig andere Geschichte zu schreiben und zum Abschluß zu bringen. Inspiriert durch selbst Erlebtes, aus zweiter Hand Erfahrenes und so einige Unterhaltungen nahmen Von Minze und Mut sowie Von Wölfen und Wut Gestalt an.

Weiterlesen